Allgemein, Beilagen, Gemüse, Brot

Focaccia

Bei Focaccia handelt es sich im Grunde um die würzige, aber auch weitaus fettigere Variante des Fladenbrotes.

Inspiriert durch ein Rezept von Stefania Lettini.

Ihr könnt sie schlicht nur mit Salz und Kräutern bestreut zubereiten, oder belegen womit immer ihr wollt. Ich habe mich für einen Belag aus Cocktail Tomaten, Oliven und geschmolzenen, karamellisierten Zwiebeln entschieden. Das ist so mega lecker!

Mit einem Salat wird die Focaccia schnell zur Hauptmahlzeit.

Durch die Verwendung von Semiola Mehl wird die Focaccia besonders knusprig.

1 Tüte Trockenhefe oder

1/2 Würfel Hefe

370 ml Wasser

1 Teelöffel brauner Zucker

250 g Weizenmehl 550

250 g Semiola Mehl

3 Teelöffel Salz

Die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen.

Das Mehl und Salz zufügen und mindestens 6 Minuten zu einem glatten Teig verkneten.

Der Teig ist sehr klebrig, also nicht wundern!

Nun den Teig abgedeckt, mollig warm und geschützt mindestens 2 Stunden aufgehen lassen bis er sich verdoppelt hat.

Jetzt den Backofen auf 200 Grad O/U Hitze vorheizen.

Eine Form von ca 25×35 cm mit Olivenöl großzügig fetten und den aufgegangenen Teig darauf geben. Nicht wundern, er ist sehr weich und klebrig! Dann den Teig ein Mal wenden und mit den Fingerspitzen eindrücken und so auf der Backform ausbreiten. Auf diese Art und Weise ist das Öl gut auf beiden Teigseiten verteilt.

Nun auf dem Teig je nach Geschmack Oliven, halbierte Cocktailtomaten und karamellisierten Zwiebeln verteilen.

Kräuter der Provence darüber streuen und abschließend grob gemahlenes Salz darüber geben.

Das Olivenöl wir während des Backens vom Teig aufgesogen!

Die Focaccia im vorgeheizten Ofen mindestens 40 Minuten backen. Das ist aber sehr Ofen abhängig, also immer kontrollieren!

Gutes Gelingen und Guten Appetit💕

Allgemein, Beilagen, Gemüse

Kartoffelpüree gelingsicher aus dem Thermomix

*Werbung

‼️Dieses Rezept richtet sich an alle, die einen Thermomix besitzen‼️

Mögt ihr das Püree aus dem Thermomix auch nicht so gerne, weil es so kleistrig, klebrig wird?

Ich habe hier eine mega Alternative für euch und so gelingt es tatsächlich ganz großartig, ganz locker, wie selbst gestampft! Versprochen 😊

Für 2-3 Portionen benötigt ihr:

600g Kartoffeln

70 g Wasser

130g Milch

30g Butter

1 Teelöffel Salz

frischgemahlene Muskatnuss nach Gusto

Als erstes setzt ihr den Schmetterling ein.

Anschließend die Kartoffeln je nach Größe achteln, vierteln oder halbieren und in den Mixtopf geben.

Nun fügt ihr sämtliche anderen Zutaten hinzu und stellt den Thermomix auf 100 Grad/ 20 Minuten/ Stufe 1.

Danach habt ihr ein tolles Püree mit ein wenig kleinen Stückchen darin, eben wie selbst gestampft.

[Wer es nun noch feiner möchte, etwas Milch hinzufügen (20-30g) und einfach kurz auf Stufe 2-3 zusätzlich pürieren, aber mit Schmetterling!]

Nun den Schmetterling entfernen und servieren.

‼️Tipp: Dieses Rezept funktioniert bis 900g Kartoffeln. Dann die anderen Zutaten entsprechend erweitern und die Garzeit auf 23 Minuten anpassen!

Guten Appetit 💕

 

Allgemein, Beilagen, Gemüse, Hauptgerichte

Rotkohl aus dem Ofen

*Werbung

Selbst zubereiteter Rotkohl ist doch immer noch der beste!

Ich bereite ihn gerne auf Vorrat , da ich nicht jedes Mal Rotkohl neu zubereiten möchte.

Besonders einfach geht dies, wenn man ihn einfach im Backofen schmort. Hier muss man sich nicht darum kümmern und kann in der Zwischenzeit etwas anderes machen. So wie ich beispielsweise gerade dieses Rezept aufschreibe 😁

Ihr könnt natürlich jederzeit die Zutaten nach eurem Geschmack anpassen!

❗️Tipp: zieht euch Einmalhandschuhe an, damit eure Hände nicht so verfärben!

Zutaten:

Ich hatte 4 kleinere Bio- Rotkohlköpfe, die jeweils zwischen 750 und 1000g wogen. Das ergab insgesamt:

3,5 kg Rotkohl

4 Boskop Äpfel

4 mittelgroße Zwiebeln

2-3 Esslöffel Butterschmalz

2 Tassen Kirschsaft

500 ml Gemüsebrühe

5 Esslöffel Balsamico Essig

6 Teelöffel Salz

5 Teelöffel frischgemahlener Pfeffer

10 Pimentkörner

12 Nelken

10 Wacholderbeeren

4 Lorbeerblätter

1 Glas Wildpreiselbeeren (400g Füllmenge)

Zubereitung:

Von den Kohlköpfen die Aussenblätter und den Strunk entfernen.

Die Köpfe vierteln und in feine Streifen hobeln. Ich habe es mir leichter gemacht und den Thermomix benutzt. Hier wird jeweils eine Kohlkopfhälfte in Stücke geschnitten und dann 2 Sekunden/ Stufe 5 zerkleinert.

Die Zwiebeln kleinschneiden und die Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden.

In einem größeren Bräter die Zwiebeln und Äpfel gemeinsam im Butterschmalz anschwitzen. Dann mit dem Kirschsaft ablöschen und sobald die Äpfel weich sind (das geht ganz schnell!), werden sie mit einem Kartoffelstampfer zerquetscht.

Jetzt wird nach und nach der Rotkohl zugefügt und angeschwitzt. Immer wieder alles gut vermischen! Das macht ihr, bis der gesamte Rotkohl im Bräter ist.

Anschließend gebt ihr die Gemüsebrühe dazu, den Balsamicoessig und alle Gewürze.

Zum Schluss wird noch das Glas Wildpreiselbeeren untergerührt.

Nun den Deckel aufsetzen und den Rotkohl im Backofen bei 160 Grad Umluft 1,5 Stunden schmoren.

Falls es nötig ist, schmeckt ihr danach den Rotkohl nochmals ab, entfernt die Lorbeerblätter und was ihr so an Beeren/Nelken findet und schmort ihn noch ca 20-30 Minuten ohne Deckel, bis die Flüssigkeit verschwunden ist.

Für mich waren weder Abschmecken, noch ein weiteres Schmoren ohne Deckel notwendig, da die Zutaten perfekt für diese Mengenangaben ausreichten und auch keine Flüssigkeit mehr vorhanden war.

Nun habt ihr eine riesige Portion leckersten Rotkohl, der wohl für Weihnachten und die kalte Jahreszeit reichen wird.

Ich friere ihn immer portionsweise ein, ihr könnt ihn aber auch einwecken, um ihn haltbar zu machen.

‼️Tipp: Zum Aufwärmen des Rotkohls etwas Kirschsaft (lecker, lecker) oder Apfelsaft zufügen! Griebenschmalz oder Gänsefett geben ihm eine deftige Note 😍

Wer keine so große Menge braucht, halbiert oder drittelt das Rezept einfach!

Ich wünsche euch gutes Gelingen und einen Guten Appetit 💕