Blog

Rote Beete Hummus

*Produktnennung ohne Gewinn*

Wer Hummus liebt, wird auch diese Variante lieben 😊

Dieses Rezept ist eine einfache Variante meines Kürbis Hummus*.

Zubereitung:

1 kleine rote Beete gekocht oder

4 Esslöffel rote Beete von Bonduelle

1 Glas Kichererbsen

2 Knoblauchzehen

1 Esslöffel Sesamöl

1 Esslöffel  Tahini*

1 Teelöffel Salz 

 frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Spritzer Zitronensaft

Kichererbsen Wasser 


Die Knoblauchzehen mit dem Salz und Pfeffer im Thermomix 3 Sekunden/Turbostufe zerkleinern. Dann alle anderen Zutaten dazugeben und 20 Sekunden/Stufe 5 pürieren. Fertig!

Mit etwas Petersilie und rote Beetewürfeln bestreuen und genießen.

Einfacher geht’s nicht 

Guten Appetit!

* https://elenikochtundbackt.com/2018/10/02/selbstgemachtes-tahini-sesampaste-und-humus/

Teilen mit:

Ähnliche Beiträge

Power Bowl mit Beluga Linsen und KichererbsenIn „Allgemein“

Himmlisch leckere BologneseIn „Allgemein“

Tomaten-KürbissuppeIn „Allgemein“

Veröffentlicht von eharl

Zeige alle Beiträge von eharl

Beitrags-Navigation

VORHERIGER BEITRAGMarmorkuchenNÄCHSTER BEITRAGVanilletraum (Vanillepaste selbstgemacht)

3 Gedanken zu „Kürbis-Hummus“

  1. BENTE3. November 2018 um 02:01 BearbeitenVielen Dank für das Rezept. Ich habe es gemacht und gekostet, seeehr lecker!
    LG
    BenteGefällt mirAntwort
    1. EHARL6. November 2018 um 11:42 BearbeitenDas freut mich sehr Gefällt mirAntwort
    2. EHARL1. Februar 2019 um 23:33 BearbeitenDas freut mich sehr!Gefällt mirAntwort

Kommentar verfassen 

Angemeldet als eharlAbmelden?

KOMMENTAR

 Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden.Suche nach:BLOGGEN AUF WORDPRESS.COM.

Rote Linsen- Kichererbsen Dal

❤️Essen für die Seele❤️

Dieser Eintopf ist „Soulfood“, wärmend, vegan, voller Eiweiß und mega lecker und unglaublich sättigend! Mit Joghurt serviert wird er vegetarisch.

Dabei ist dieser leicht indisch angehauchte Dal so schnell zubereitet und gesünder geht es kaum.

Für 4-6 Portionen

3 große Möhren in dünne Scheiben schneiden oder hobeln

1 Paprikaschote (gelb oder rot) in kleine Würfel schneiden

2 Zwiebeln (weiß und rot) kleingeschnitten

3 Knoblauchzehen in Scheiben schneiden

2 Esslöffel Olivenöl

3 -5 getrocknete Feigen in kleine Würfel schneiden (oder Aprikosen)

250 g rote Linsen

1 Glas/Konserve (265 g) Kichererbsen

1 Dose (400 g) stückige Tomaten oder passiert

1 Dose (400 g) fettreduzierte Kokosmilch

2-3 Teelöffel Masala Garam ( nach Geschmack)

1 Esslöffel mildes Paprikapulver

Salz, frischgemahlener schwarzer Pfeffer

Die Kichererbsen in einer Pfanne oder Heißluftfritteuse anrösten bis sie aufplatzen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Paprika im Olivenöl gut anschwitzen.

Dann die roten Linsen zugeben und sofort mit den Tomaten und der Kokosmilch ablöschen und die Gewürze hinzufügen. Anschließend die gerösteten Kichererbsen zufügen. Alles gut umrühren.

Jetzt muss das Gericht 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. So bleiben die Möhren noch leicht bissfest.

Möchte man lieber weiche Möhren, einfach die Linsen und Kichererbsen 15 Minuten später zufügen!

Sollte am Ende Flüssigkeit fehlen, etwas Tomatensaft oder Kokosdrink dazugeben und nachwürzen.

Guten Appetit!

Feiner Apfelkuchen

Hmmmm, so lecker ❤️❤️❤️

Dieser Apfelkuchen ist nach einem Rezept von https://gertraudz.blogspot.com/?m=1

Eine altes überliefertes Hausrezept, was eben so simpel wie lecker ist. Ich habe das Rezept für meine Bedürfnisse angepasst.

1 gutes Kilo säuerliche Äpfel

schälen, vierteln und entkernen. Anschließend mit etwas Zitronensaft vermischen, damit sie nicht bräunlich werden.

200 g Butter mit

200 g Zucker und

5 Eiern und

1 Esslöffel Vanilletraum* schaumig rühren.

Dann

400 g Mehl

Abrieb einer Bio Zitrone und

1,5 Päckchen Backpulver unterrühren.

Den Teig in eine geeignete Backform füllen. Ich habe einen Backrahmen (35×31) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.

Anschließend die Äpfel auf dem Teig verteilen

und den Kuchen 30 – 35 Minuten bei 160 Grad / Umluft im vorgeheizten Ofen backen. Achtung jeder Backofen ist anders!

Den Kuchen danach sofort aprikotieren*

und wenn er etwas abgekühlt ist, mit Puderzucker bestäuben.

Und jetzt nur noch genießen 😍

Gutes Gelingen!

*


* https://elenikochtundbackt.com/2018/10/20/vanilletraum-vanillepaste-selbstgemacht/

Rustikale Vollkorn-Toasties (English Breakfast Muffins)

Überall bekommt man nur Weizen Toasties, oder die finnischen mit aber auch nur 30% Vollkornanteil. Also habe ich das Netz durchforstet, ob es da ein Rezept gibt, aber nix gefunden.

Also allen Mut zusammengenommen und selber experimentiert. Und gleich mein erster Versuch hat mich so überzeugt, dass ich euch das Rezept nicht vorenthalten möchte.

Durch den kleinen Roggenvollkornanteil schmecken die Toasties richtig rustikal, genau wie ich es wollte. Aber schaut selbst. Wäre schön, wenn euch das Rezept genauso überzeugt wie mich ❤️

Der Teig ergibt 15 Toasties und ein Brötchen 😂😂🤷‍♀️

350 ml Milch

1 Tüte Trockenhefe

1 Teelöffel Zuckerrüben Sirup

50 g Roggen Vollkornmehl

200 g Dinkelmehl Type 1050

350 g Dinkel Vollkornmehl

1 gehäufter Teelöffel Salz

50 ml Olivenöl

Haferflocken zum Bestreuen

Die Hefe in der handwarmen Milch (37 Grad, nicht wärmer!) mit dem Zuckerrüben Sirup auflösen.

Die Mehle, Salz und das Öl zufügen und alles zu einem homogenen, geschmeidigen Teig verkneten. Eine gute Küchenmaschine ist hier sehr hilfreich 😊

Anschließend den Teig 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

So sieht der Teig nach einer Stunde aus

Nun den Teig ein paar mal boxen und mit Hilfe eines Spatels auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und ca 2-3 cm dick ausrollen.

Jetzt mit einer runden Form Kreise ausstechen mit etwa 10 cm Durchmesser.

Die ausgestochenen Teiglinge auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen und anschließend mit Geschirrtüchern bedecken. Jetzt mindestens eine weitere Stunde gehen lassen. Dabei passiert allerdings nicht viel! 😅

Die Teigreste habe ich einige Male gefaltet und nochmals ausgerollt und ausgestochen. Vom allerletzten Rest habe ich einfach ein Brötchen geformt 🤷‍♀️😄

Gut bemehlen, damit man die Teiglinge leicht herunter bekommt!


Jetzt heißt es warten und erstmal einen Tee trinken 😄

Nun werden die Teiglinge portionsweise bei mittlerer Hitze von beiden Seiten in einer beschichteten Pfanne gebraten. Man kann richtig sehen, wie sie leicht in die Höhe gehen. Aber Vorsicht! Meine ersten vier sind mir leicht angebrannt! Das geht super schnell…..

Anschließend kommen die Teiglinge wieder auf die Backbleche und werden 15- 17 Minuten bei 160 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen zu Ende gebacken. Wenn sie sich beim Daraufdrücken leicht fest anfühlen, sind sie fertig.

Ab in den Ofen!

Fertig!
Richtig schön fluffig von innen geworden 😍


Luftdicht verpackt halten die Toasties ungefähr zwei Wochen. Ich schneide sie allerdings auf und friere sie portionsweise ein. Dann kommen sie bei Bedarf in gefrorenem Zustand einfach in den Toaster. Besser geht’s doch nicht, oder?

Viel Spaß beim Nachbacken! Bin gespannt 😘

Leichter Eiersalat

Esst ihr auch so gerne Eiersalat? Aber meist erschlägt einen die Mayonnaise?

Ich habe jetzt mal eine „light“ Variante gemacht und möchte mein Rezept gerne mit euch teilen.

Warum? Weil, er ist so so lecker und man kann ihn genießen ohne Reue. Ist doch ein Argument, oder? Aber probiert ihn einfach selber…… 😊

Für 4-6 Portionen:

8 hartgekochte Eier

3 Esslöffel Thomy Salat Mayonnaise (50% Fett)

6 -7 Esslöffel 0,2% Joghurt

1 Frühlingszwiebel in feinen Ringen

1 Gewürzgurke geachtelt und ganz kleingeschnitten

1 Bund Schnittlauch kleingeschnitten

frischgemahlener schwarzer Pfeffer

Salz

einige Spritzer Worcester Sauce

einige Spritzer Zitronensaft

Mayonnaise und Joghurt in einer Schüssel verrühren.

Die Frühlingszwiebel und die Gewürzgurke dazugeben und verrühren.

Die Eier halbieren und die Eigelbe in der Sauce verrühren.

Alles mit den Gewürzen, der Worcester Sauce und dem Zitronensaft abschmecken. Schnittlauch hinzufügen.

Die Eierhälften längs halbieren und in Streifen schneiden. Vorsichtig unter die Sauce heben.

Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen!

Guten Appetit!

Klassische Ratatouille

Am liebsten mag ich diesen Klassiker lauwarm im Sommer. Aber bei diesem kalten Winterwetter tut soviel Gemüse ja auch gut! Dazu ein frischgebackenes Brot, z.B. mein griechisches Landbrot*, aber mit Reis, Hirse oder Couscous schmeckt das Ratatouille auch fantastisch 😀

Für 6 Portionen:

2 Auberginen

2 Zucchinis

3 Paprikaschoten, rot, gelb oder orange

4 Zwiebeln

5 -6 Knoblauchzehen

4 Tomaten

1 große Dose geschälte Tomaten

Olivenöl

1 kleiner Esslöffel Oregano

1 gehäufter Esslöffel TK Basilikum oder

1/2 Bund frisches Basilikum

1 Esslöffel dunklen Balsamicoessig

mildes Paprikapulver

frischgemahlener schwarzer Pfeffer

Salz

Das Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln in Spalten schneiden und die Knoblauchzehen in Scheiben.

In etwas Olivenöl das Gemüse portionsweise in einer großen Schmorpfanne goldgelb anbraten und umfüllen.

Zwischendurch immer wieder etwas Olivenöl in die Pfanne geben. Bei mir waren es insgesamt 5 Esslöffel.

Die Zwiebeln und den Knoblauch zum Schluss ebenfalls golden anschwitzen.

Nun das Gemüse wieder in die Pfanne zurückgeben, die grob zerkleinerten Tomaten hinzufügen und ebenso die Dosentomaten.

Die Dose bis zur Hälfte mit Wasser befüllen und dieses ebenfalls in die Pfanne geben. Die geschälten Tomaten vorsichtig mit einem Kochlöffel zerkleinern und anschließend den Balsamicoessig, die Kräuter und alle Gewürze zufügen.

Den Deckel aufsetzen und das Gericht ungefähr 30 Minuten sanft köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.

Ich wünsche euch einen guten Appetit!

* https://elenikochtundbackt.com/2018/10/30/griechisches-landbrot-auf-die-schnelle/

Porreegemüse in cremiger Soße

Ein simples Rezept aus meiner Kindheitserinnerung in der Kategorie „ und noch ein Lieblingsessen“ 😂

Für 4 Portionen:

6-8 Stangen Porree in Ringe geschnitten

in ungefähr 350-400 ml Wasser leicht gesalzen gar kochen. Anschließend mit dem Garwasser umfüllen.

Im Topf

45 g Butter schmelzen

30 g Mehl dazugeben und mit

dem Garwasser ablöschen. Anschließend mit

100 ml fettarmer Milch cremig rühren. Mit

Salz und

frischgemahlener Muskatnuss abschmecken.

Das Porreegemüse wieder dazugeben.

Schmeckt lecker zu Bratwürstchen oder Frikadellen.

Guten Appetit!