Bratensoße selbstgemacht

*enthält Werbung

Esst ihr auch so gerne Soße zu Kurzgebratenem?

Heute habe ich euch mal mein einfaches Rezept aufgeschrieben. Ich bereite die Soße im Thermomix zu, ich werde euch aber auch aufschreiben, wie es ohne geht!

Zutaten und Zubereitung im TM:

2 mittelgroße Zwiebeln

2 Knoblauchzehen 2 Sekunden/Stufe 6 zerkleinern und nach unten schieben.

50 g Olivenöl zufügen und 3 Minuten/100 Grad/Stufe 1 ohne Messbecher anschwitzen.

50 g Tomatenmark zufügen und weitere 2 Minuten/100 Grad/Stufe 1 anschwitzen.

1 Möhre geschält und halbiert zufügen und 4 Sekunden/ Stufe 4 zerkleinern. Nach unten schieben.

200 ml trockenen Rotwein

400 ml Rinderbrühe* zufügen und 20 Minuten/ 100 Grad/ Stufe 2 garen.

Mit Salz, Pfeffer, Worcestersauce abschmecken.

2 gehäufte Esslöffel Mehl

50 g Röstzwiebeln zufügen und 3 Sekunden /Stufe 4 unterrühren. Anschließend 3 Minuten /100 Grad/ Stufe 1 aufkochen.

100 ml Cremefine oder Kochsahne zufügen und alles 30 Sekunden/Stufe 4-10 aufsteigend pürieren.

Eventuell nochmals nachwürzen.

Ohne TM:

Die Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen, Die Möhre klein würfelnund ebenfalls anschwitzen. Dann das Tomatenmark zufügen und auch anschwitzen. Alles mit dem Rotwein ablöschen, die Brühe zufügenund anschliessend 30 Minuten köcheln lassen.

Die Röstzwiebeln zufügen, das Mehl mit etwas Wasser verrühren und in die Soße geben und aufkochen lassen. Alles mit Salz, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken, die Sahne oder Cremefine zufügen und mit einem Zauberstab gut pürieren.

*ideal wäre Fleischfond!

Gutes Gelingen und guten Appetit!!

Omas Gugelhupf mit Rum und Rosinen

  • Enthält Werbung

Oh, dieser herrliche Duft in der Küche ❤️

Wer kennt ihn nicht den leckeren Gugelhupf aus Kindertagen? Leider geraten gerade diese alten Rezepte oftmals in Vergessenheit. Das ist schade, denn unsere Omas konnten einfach ganz toll backen!

Ich habe euch hier mal mein überliefertes Rezept aufgeschrieben. Besonders fluffig wird der Kuchen durch die lang aufgeschlagenen Eier und die Zugabe von flüssiger Butter. Ein Hochgenuss, den ihr unbedingt testen müsst 😉

Zutaten:

4 Eier

200 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

200 g flüssige Butter abgekühlt!

500 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

2 Verschlusskappen Rum

125 ml Milch

150 g Rosinen

Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vorheizen.

Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.

Eine Gugelhupfform einfetten und bemehlen.

In einer Küchenmaschine ( ich benutze mit Begeisterung die Kenwood Cooking Chef Gourmet https://amzn.to/2TL9tLp) oder mit dem Handrührgerät die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig weiss aufschlagen. Dies dauert einige Minuten!

Dann die flüssige Butter unterrühren.

Anschließend das Mehl unterrühren, die Milch und den Rum dazugeben und zum Schluss die Rosinen unter den Teig rühren. Er sollte jetzt eine schwer reißende Konsistenz haben. Zum Abschluss kurz das Backpulver unter den Teig rühren.

Der Teig wird nun in die vorbereitete Gugelhupfform gegeben ( ich habe hier eine von Nordicware benutzt, die fantastisch im Gebrauch ist https://amzn.to/2CK8NAo) und 50 Minuten bei obiger Temperatur gebacken. Stäbchenprobe nicht vergessen, jeder Ofen ist anders und die Zeitangabe kann schwanken!

Wenn der Kuchen in der Form halbwegs abgekühlt ist, kann er gestürzt werden und wird anschliessend mit Puderzucker bestreut.

Wir waren so ungeduldig und haben ihn noch lauwarm angeschnitten…….😂

Viel Spass beim Nachbacken und guten Appetit 💕

Revani- griechischer Grießkuchen

🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷🇬🇷

Für meinen Mann ein Stück Heimat 😋

Dieser typische griechische Kuchen ist mega süß, aber auch unglaublich lecker.

Durch den hohen Zuckergehalt hält er tagelang im Kühlschrank und bietet eine tolle Abwechslung zu unseren bekannten alltäglichen Backwaren.

Probiert ihn einfach einmal aus, ihr werdet begeistert sein – versprochen!

Für den Teig:

200 g Zucker mit

5 Eiern

Prise Salz

1 Teelöffel Vanilletraum https://elenikochtundbackt.com/2018/10/20/vanilletraum-vanillepaste-selbstgemacht/

schaumig aufschlagen. Anschließend

125 g geschmolzene Butter zufügen und unterrühren. Dann nach und nach

200 g Weichweizengriess

200 g Mehl mit

1 Päckchen Backpulver unterrühren.

1 Bio Orange abwaschen und die abgeriebene Schale, sowie den Saft unter den Teig rühren.

Den Teig in eine mittlere Auflaufform füllen und ca 40 – 45 Minuten bei 175 Grad O/U Hitze backen. Achtung Stäbchenprobe, jeder Backofen ist anders!

Während der Backzeit stellen wir einen Sirup her aus:

400 ml Wasser

500 g Zucker

Saft einer Zitrone

Alles in einen Topf geben und ungefähr 10 Minuten köcheln lassen, bis ein Sirup entstanden ist.

Den Sirup nach dem Ende der Backzeit nach und nach gleichmäßig über dem heißen Kuchen verteilen. Der Kuchen saugt den Sirup komplett auf.

Nun den Kuchen auskühlen lassen und genießen 😊

Viel Spass bei der Zubereitung und lasst es euch schmecken!

Bananenbrot

*enthält Werbung*

Kennt ihr das auch? Ihr habt zu viele Bananen gekauft und jetzt sind sie schwarzbraun und niemand möchte sie mehr essen? So erging es mir heute auch mal wieder. Aber anstatt sie zu entsorgen oder einzufrieren für eine spätere Eisproduktion, habe ich heute mal diesen lockeren, fluffigen Kuchen gebacken.

Wow, mega lecker, jetzt dürfen bei mir die Bananen öfter mal zu lange liegen!

Zutaten:

4 kleine überreife Bananen (210g)

130g Rohrohrzucker

100g Butter

2 Eier

80 ml Milch

1 Esslöffel Vanilletraum (Rezept https://elenikochtundbackt.com/2018/10/20/vanilletraum-vanillepaste-selbstgemacht/ )

1 Prise Salz

320g Weizenmehl Typ 1050

1 Päckchen Backpulver

3 Handvoll Sultaninen

Zubereitung:

Die Eier mit dem Zucker und der Butter schaumig rühren in einer Küchenmaschine oder dem Handmixer.

Die Bananen mit der Milch und dem Vanilletraum mit einem Mixer, dem TM oder einem Pürierstab zu einem Brei verrühren.

Den Bananenbrei zu dem Eier, Zucker,Buttergemisch zufügen und alles verrühren. Eine Prise Salz dazugeben und zum Schluss das Mehl und Backpulver darunterrühren. Es wird ein leicht reißender Teig. Mit einem Kochlöffel die Sultaninen unterrühren.

Den Teig in eine 25-30 cm gefettete und bemehlte Kastenform geben.

Oder ihr benutzt so eine tolle Wunderform von Coox, die ich gerade für mich entdeckt habe. Die ist in null Komma nix zusammengebaut, nimmt gar keinen Platz im Schrank weg und muss nicht gefettet werden und das Stürzen des Kuchens fällt auch weg! Eine Erfindung, die mich wirklich total überzeugt 😍 Sollte euch die Form interessieren, hier ist der Link :.https://amzn.to/2O5o7vJ


Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad O/U Hitze 30 Minuten backen.

Anschließend, nach Geschmack, mit Schokoguss bestreichen. In der Wunderform geht das herrlich solange der Kuchen noch warm ist 😁

Für den Guss:

100g Zartbitter Kuvertüre, ich benutze immer diese Callets https://amzn.to/2T7Yc7F,

mit

20g Butter schmelzen und den Kuchen sofort bestreichen.

Lasst euch diesen leckeren Kuchen gut schmecken!

Heringstopf a la Eleni

Dies ist die fettarme Variante eines Klassikers.

Für 2 Personen benötigt ihr:

4 Matjesheringe

1 Apfel in Würfeln

2 Gewürzgurken in kleine Stücke geschnitten

1-2 Zwiebeln halbiert in feine Ringe geschnitten

2 Esslöffel Salatmayonnaise

3 Esslöffel Skyr

4 Esslöffel Joghurt 0,2%

eventuell einen Schluck Milch

Salz und Pfeffer

Die Heringe vom Öl abspülen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Aus allen anderen Zutaten eine gut abgeschmeckte geschmeidige Soße rühren und zum Schluss die Heringsstücke unterheben.

Das Ganze mehrere Stunden gut durchziehen lassen! Fertig!

Mit Pellkartoffeln ein tolles Fischgericht.

Ich wünsche euch einen guten Appetit!

Käse-Schmandkuchen

Käsekuchen liebt doch jeder, glaube ich. Wenn man dann noch zusätzlich viel Schmand hinzufügt, dann ist das Ergebnis schlicht zum „Dahinschmelzen“.

Zu diesem Rezept wurde ich durch einen Fund in einer Kochgruppe inspiriert.

Probiert das Rezept aus und lasst mich gerne wissen, wie euch der Kuchen geschmeckt hat.

Der Kuchen schmeckt am besten, wenn er einen Tag vor dem Verzehr gebacken wird!

Für den Mürbeteig:

200g Mehl

100g Butter

60g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Ei

verkneten und auf einer gebutterten 26er Springform ausrollen und einen hohen Rand hochziehen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen.

Den Backofen auf 150 Grad Umluft oder 170 Grad O/U Hitze vorheizen.

Für die Füllung:

500g Magerquark

600g Schmand

150ml Milch

200g Zucker + 2 Esslöffel

3 Eigelb + 3 Eiweiß

Abrieb einer Zitrone

1 Esslöffel Vanilletraum (Vanillepaste, Rezept hier im Blog)

2 Puddingpulver Vanille

Alle Zutaten gut vermixen.

Die Eiweiße mit den 2 Esslöffeln Zucker steif schlagen und sorgfältig unter die Quark-/Schmandmasse heben.

Dann alles auf den vorbereiteten Teig in der Springform füllen.

In den vorgeheizten Backofen ungefähr 1,5 Stunden im unteren Drittel backen. Nach der Hälfte der Backzeit eventuell mit Backpapier bedecken, damit er nicht zu dunkel wird!

Anschließend bei leicht geöffneter Ofentür noch 30 Minuten im Ofen stehen lassen.

Für ein Backblech mit hohem Rand 35×40 cm die angegebenen Mengen mit 0,59 multiplizieren und ggf nach oben aufrunden. Dies dann zu den oben angegebenen Mengen hinzufügen!

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Cremige Petersilienwurzelsuppe

*enthält Werbung*

Die Petersilienwurzel wird als Gemüse gerne übersehen oder allenfalls in einen Eintopf gepackt. Zugegebenermaßen auch sehr lecker, aber solitär kann man aus ihr t ein wirklich richtig schmackhaftes Süppchen zubereiten.

Nach einem Rezept von Johann Lafers.

Die Menge ergibt 13 Suppenkellen!

Zutaten:

600 g geschälte Petersilienwurzeln

2 mittlere Zwiebeln

2 Esslöffel Olivenöl

1 Esslöffel brauner Zucker

1 Liter Wasser

3 Esslöffel Gemüsebrühe

1/2 Bund großblättrige Petersilie, abgezupft

70 g Butter

Saft einer halben Zitrone, eventuell etwas mehr

frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Im Thermomix:

Die Zwiebeln zerkleinern und mit dem Olivenöl und Zucker 3 Minuten/Stufe 1/Varoma ohne Messbecher anschwitzen und karamellisieren.

Die Petersilienwurzeln dazugeben kurz etwas zerkleinern, das Wasser und das Brühpulver zufügen und alles 20 Minuten/ 100 Grad/Stufe 1 kochen lassen.

Die Butter und die Petersilienblätter zufügen und 30 Sekunden/ Stufe 3-7 aufsteigen pürieren. Wenn ihr sie komplett cremig möchtet, noch 15 Sekunden länger bis Stufe 8 pürieren. Die Suppe umfüllen und mit dem Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.

Ohne Thermomix:

Die Zwiebeln im Öl anschwitzen, die gewürfelten Petersilienwurzeln und den Zucker zufügen und karamellisieren lassen. Mit der Brühe ablöschen und 25 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Butter und Petersilie dazugeben und alles mit einem Zauberstab pürieren.

Mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!